Skip to main content

Mein Kind geht jetzt in die Schule – welcher Kindersitz ist geeignet?

Der erste Schultag ist ein einschneidendes Erlebnis für Ihr Kind und in mindestens dem gleichen Maße auch für Sie. Kaum ein Ereignis markiert einen solch wichtigen Meilenstein im Leben Ihres Kindes wie dieses. Schließlich gibt es nur einen ersten Schultag und die stolzen Eltern werden sich für den Rest ihres Lebens daran zurückerinnern. Sämtliche Verwandten und Bekannten zücken Ihre Kameras und knipsen den Junior in allen erdenklichen Situationen. Vor allem der Schulranzen ist für den Schulanfänger sehr wichtig und wird neben der prall gefüllten Schultüte mit Stolz getragen.


Schule weiter weg als der Kindergarten

Konnten Sie Ihre Liebsten bisher noch zu Fuß in die Kita bringen, dürfte sich das ab heute etwas schwieriger gestalten. Möglicherweise nämlich ist das Schulgelände schlicht zu weit weg, um einen lockeren Spaziergang dorthin zu unternehmen. Also ist es kaum vermeidbar, Ihr Kind mit dem Auto zur Schule zu fahren. Leider jedoch ist ihm der alte Kindersitz schon fast ein wenig eng geworden. Dies ist eine gute Gelegenheit für die Anschaffung eines neuen Modells. Doch welchen sollen Sie nur kaufen?


Warum einen neuen Kindersitz?

Viele Menschen setzen ihre Kinder schlichtweg zu lange in den gleichen Kindersitz, was dazu führt, dass der Sitz zu eng wird und das Kind unbequem in einen zu kleinen Sitz hineingequetscht wird. Der fehlende Sitzkomfort ist dabei jedoch noch das geringere Übel. Kindersitze in der falschen Größe können darüberhinaus schwerwiegende Folgen für die Sicherheit Ihres Kindes haben. Das gilt im Übrigen nicht nur für zu kleine Modelle, sondern auch für Kindersitze, die Ihrem Nachwuchs eigentlich noch zu groß sind. Nicht wenige Eltern tendieren dazu, im Zweifel einen etwas zu großen Sitz zu kaufen, um diesen während des Wachstums ihres Kindes so lang wie möglich nutzen zu können.

Das ist vergleichbar mit dem Kauf von Schuhen. Allerdings ist das eine gefährliche Fehleinschätzung, da ein zu großer Kindersitz dazu führen kann, dass das Kind zu viel „Spiel“ darin hat. Es kann im Sitz hin- und herrutschen und unter Umständen zwischen oder unter den Gurten hindurchrutschen. Bei einem tatsächlichen Auffahrunfall kann das lebensgefährliche Folgen haben. Der Sitz, der ja eigentlich das Leben Ihres Kindes schützen soll, kann diese Sicherheit nun nicht mehr gewährleisten.


Der richtige Kindersitz

Der Markt bietet Ihnen eine große Fülle an Kindersitzen für Ihr Auto. Motive aller erdenklichen Comicfiguren und dergleichen und etliche unterschiedliche Ausführungen stellen Sie vor eine schier unlösbare Aufgabe. So schön viele Modelle optisch auch gestaltet sein mögen; wie so oft, gilt auch hier, die inneren Werte sind entscheidend. Bedeutet in diesem Kontext, dass der Fokus hier ganz klar auf anderen Dingen liegen sollte als auf einer hübschen Aufmachung. So groß die Bandbreite an unterschiedlichen Kindersitzen auch sein mag. Beim Kauf sind es im Grunde immer die beiden gleichen Kriterien, auf die Sie besonderen Wert legen sollten.


Einbau

Ein Faktor, der die Kaufentscheidung durchaus beeinflussen kann, ist der Einbau. Beim Kauf eines Kindersitzes sollten Sie sich die genaue Montage erklären lassen. Viele Hersteller bieten auch Produktvideos Ihrer Kindersitze an, wo der Einbau mit einem Video genau erklärt wird. Ein nicht-durchdachter Einbau ohne Anleitung wird Sie nicht nur einer Anti-Aggressions-Therapie näherbringen; eine unsachgemäße oder alternative Montage nach eigenem Gutdünken kann im Ernstfall das Leben Ihres Kindes gefährden.

Sicherheit

Der wichtigste Faktor ist selbstverständlich die Sicherheit Ihrer Liebsten. Diese sollte ohne jeden Zweifel im Vordergrund stehen. Achten Sie daher auf eine ideale Sitzposition. Ihr Kind sollte weder zu viel noch zu wenig Spielraum haben. Ein Mehrpunkt-Gurtsystem ist hier ebenso unabdingbar wie die Beachtung der vorgegebenen Gewichtsgrenzen des Sitzes. Achten Sie deshalb auf die „Körpergewichtsklassen“ und suchen Sie sich einen Sitz aus, der passend zu dem Gewicht Ihres Kindes ist. Ein TÜV-Siegel sollte hierbei außerdem schon Grundvoraussetzung sein. Ferner empfiehlt es sich, auf sogenannte mitwachsende Kindersitze zu setzen. Denn durch die besondere Einstellmöglichkeit können Sie den Sitz vergleichsweise lange nutzen.